Social Media Marketing besteht aus zu viel Taktik und zu wenig Strategie.

Während die Influencer Marketing Kampagne von Coral zahlreich als „worst practice“ bezeichnet wird, werden Sprücheseiten auf Facebook gefeiert und als eine neue Art von Publishern gehuldigt. Seit Jahren ist es immer das gleiche Spiel. In 2017 hat es aber nochmals neue Dimensionen angenommen und unzählige Social Media Auftritte von Marken und Unternehmen bestehen aus „Markiere einen Freund“ (gerne auch zwei), Reaction Votings, CTAs für Gif Kommentare und so weiter. Taktiken haben die Marketingaktiviäten von Unternehmen und Publishern übernommen. Wir haben zu viele Taktiken und zu wenig Social Media Strategien.

Bildquelle Flickr: Fotograf Jason Hancock „Tagged!“ (CC BY 2.0)

Kurzfristiger Erfolg vor langfristigen Social Media Strategien

Das Problem hierbei ist, dass Taktiken immer kurzfristig gedacht sind. Soziale Netzwerke ändern ihre Algorithmen, es kommen neue Funktionen, oder die Fans und Follower haben die Taktik einfach satt. Ist eine Taktik verbrannt, braucht man die nächste. Das ist kein strategischer Ansatz, sondern nur ein Mittel.

Woran liegt das? Für mich hat die immer steigende Verwendung von Social Media Taktiken zwei Motivationen. Einmal ist es ein Fehler in der Social Media Strategie. Beziehungsweise mag die Strategie die richtige sein, es werden aber die falschen KPIs definiert. „Tag a friend“ und Co. zahlen auf Engagement und Reichweite ein. Posts dieser Art sind sehr erfolgreich. Sonst wäre es keine Taktik. Posts dieser Art sind aber auch austauschbar und die Marke hinter dem Post, wird oftmals nicht mehr wahrgenommen.

Und ist es wirklich ein Erfolg, wenn man eine Gif-Mechanik kopiert und sein Logo in die Ecke des geteilten Fotos klatscht? Ist es nicht. Über iPhone Gewinnspiele wurde gelacht und über fake Gewinnspiele sich aufgeregt (zu Recht). Wenn man aber „Poste Dein Geburtsjahr als Gif und markiere einen Freund“ veröffentlicht und das höchste Engagement seit langem generiert, lässt man sich feiern.

Auch Candy Crush hat von Taktiken gelebt

Candy Crush und Farmville konnten über Push Notifications über mehrere Monate viele neue Spieler für sich gewinnen und gleichzeitig die Aktivität bestehender Spielerinnen steigern. Dann stieg das negative Feedback auf Facebook und die Notifications haben massiv an Sichtbarkeit eingebüßt. Das Gleiche wird mit Markierungen von Freunden passieren.

Wer interagiert mit solchen Beiträgen? Menschen, die häufig auf Facebook Freunde in Kommentaren markieren. Das machen sie bei Spaßseite A, bei Publisher B und bei Unternehmen C. Wer interagiert mit Facebook Gewinnspielen? Menschen, die oft an Gewinnspielen auf Facebook teilnehmen. Auch hier spielt der Absender eine untergeordnete Rolle. Ein Vergleich zu Publishern oder Seiten wie Visual Statements hinkt für Unternehmen, da hier ein anderes Geschäftsmodell verfolgt wird. Inhalte werden auf Facebook monetarisiert.

Hilfreich ist immer sich folgende Fragen zu stellen: Was für Marketingziele möchte ich mit meinen Inhalten erfüllen? Warum nutzen Menschen Facebook und wofür?

Stattdessen lauten die Fragen: Wie kann ich den Algorithmus austricksen? Wie kann ich möglichst viel Engagement aus meiner Zielgruppe abzapfen?

Likes machen uns und den Chef glücklich…kurzfristig

Der Einsatz von Social Media Taktiken beruht auch auf einer psychischen Komponente. Wir wollen Likes. Umso mehr umso besser. Natürlich ist ein hohes Engagement wichtig, aber eben nicht nur in Form von Markierungen und Kommentaren. Wer teilt meine Inhalte? Was passiert vor dem Teilen und danach? Sind Menschen mit einem hohen Engagement auf Facebook beispielsweise länger auf meiner Webseite, schauen sie sich mehr Inhalte an, oder verschwinden sie genauso schnell wieder, wie sie einen ihrer Freunde mit einer Markierung genervt haben?

Die Versuchung ist groß. Vor allem, wenn man sich seine eigenen Feeds ansieht. Videos von Buzzfeed, VT, Lad Bible, Unilad und anderen Social Publishern. Gefolgt von Videos und Artikeln von und über Prominente oder neue Beiträge aus Facebook Gruppen. Marken und Unternehmen sieht man selten, außer es handelt sich um eine Facebook Anzeige. Das ist erstmal kein Problem, denn Facebook Marketing und der strategische Einsatz von Facebook Anzeigen bieten viele Möglichkeiten. Möglichkeiten, die oftmals wirkungsvoller und nachhaltiger sind, als den letzten Funken Engagement aus seinen Fans auszuquetschen.

Als öffentliche wurde, dass Facebook in einigen Ländern eine Version vom News Feed testet, in dem Beiträge von Freunden und Beiträge von Seiten getrennt werden, war der Aufschrei groß. Wahrscheinlich wäre er noch größer, wenn Facebook das Markieren von Freunden und GIf-Kommentare auf Unternehmensseiten abschalten würde.

https://platform.twitter.com/widgets.js

Social Media und soziale Netzwerke kommen fast täglich mit neuen Funktionen und Möglichkeiten. Sicher muss man hier schnell reagieren und sich mit neuen Optionen befassen. Aber es wird zu oft zu kurzfristig gedacht und nicht strategisch bzw. langfristig.

Bei den Blogrebellen bin ich auf ein Video von Richard David Precht gestoßen, welches auch gut zu dem Thema passt. Es geht auch um Taktiken und Strategien. Zwar in einem anderen Umfeld, aber man kann sehr vieles auf die Nutzung von sozialen Medien übertragen. Ich meine natürlich die Art und Weise wie Unternehmen sozialen Medien nutzen. Oder habt ihr in euren privaten Accounts eure Freunde schon einmal dazu animiert, andere Freunde zu taggen oder Gifs zu posten?

http://ift.tt/2yfVqYp

Google+ | Twitter | Facebook |

Social Media Marketing besteht aus zu viel Taktik und zu wenig Strategie. wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2lyLMdI
via IFTTT

Facebook Gruppen an die Macht – Verbesserte Statistiken, Mitglieder-Profile & Badges

Facebook Gruppen gibt es schon sehr lange. In 2017 haben sie aber nochmals deutlich an Bedeutung gewonnen und viele neue Funktionen erhalten. Jetzt hat Facebook die nächsten Updates für Facebook Gruppen veröffentlicht.

Gruppen-Insights: Verbesserte Statistiken für Facebook Gruppen

Die Statistiken für Facebook Gruppen sind in drei Bereiche unterteilt. Wer sich regelmäßig mit Facebook Seitenstatistiken befasst, findet sich in den Gruppen-Insights sehr schnell zu Recht.

Facebook Gruppen Statistiken - Gruppen-Insights

Wachstumsdetails für Facebook Gruppen

Hier seht ihr wie sich die Anzahl der Gruppenmitglieder entwickelt. Analog zu Facebook Fans könnt ihr jetzt also genau ermitteln, wie eure Gruppe organisch wächst oder welche Auswirkungen Aktionen und Kampagnen auf das Wachstum der Gruppe haben.

Zusätzlich seht ihr, wie viele Anfragen ihr bestätigt und abgelehnt habt. Des Weiteren erhaltet ihr eine Übersicht zu blockierten Nutzern.

Interaktionsdetails für Facebook Gruppen

Die Interaktionsdetails fassen sämtliche Interaktionen mit Gruppenbeiträgen zusammen. Wie viele Beiträge wurden veröffentlicht? Hat sich das Volumen von geteilten Beiträgen verändert und wie viele eurer Gruppenmitglieder sind in einem bestimmten Zeitraum auch wirklich aktiv?

Analog zu Seitenbeiträgen könnt ihr jetzt auch bestimmen, wann eure Gruppenmitglieder aktiv sind und eure eigenen Inhalte oder die Freigabe von Beiträgen daraufhin optimieren. Das bietet für Gruppenadministratoren einen großen Vorteil und sollte das Community Management verbessern.

Wichtig sind auch die Informationen zu den beliebtesten Beiträgen. Einerseits erhaltet ihr einen Überblick zu der erzielten Reichweite und den generierten Interaktionen. Ihr seht aber auch, welche Inhalte oder welche Gruppenmitglieder das Interesse der Gruppe besonders gut vertreten. So könnt ihr die „wichtigsten“ Gruppenmitglieder einfach identifizieren.

Mitgliedsdetails für Facebook Gruppen

In diesem Bereich der Gruppen-Insights seht ihr eine Liste der aktivsten Mitglieder. Ihr könnt die Liste auch exportieren. Neben demografischen Informationen seht ihr auch die Namen der Gruppenmitglieder. Das schreit ja nach einer Custom Audience. 😉

Facebook Gruppen Mitglieder-Profile

Neben den Statistiken für Facebook Gruppen sind die neuen Mitglieder-Profile das Highlight für uns. Jedes Gruppenmitglied verfügt ab sofort über ein Mitglieder-Profil. Das Profil beinhaltet Basisinformationen der Mitglieder und zusätzlich werden veröffentlichten Beiträge in der jeweiligen Gruppe angezeigt. Wenn man also auf einen interessanten Beitrag stößt, kann man mit einem Klick das Profil aufrufen und sich andere Beiträge der Mitglieder anzeigen lassen.

Facebook Gruppen 2017 - Mitglieder-Profile

Das ist hauptsächlich für andere Gruppenmitglieder interessant. Aber auch Administratoren können sich mit einem Klick einen schnellen Überblick verschaffen.

Weitere Updates: Begrüßungsnachrichten und Badges

Badges kennzeichnen in Facebook Gruppen jetzt Gruppen-Administratoren, Moderatoren und neue Mitglieder. Des Weiteren können Begrüßungsbeiträge erstellt werden, in denen automatisch neue Mitglieder „begrüßt“ oder über bestimmte Regeln informiert werden können.

Facebook Gruppen erhalten im News Feed relativ viel Aufmerksamkeit. Über Notifications steigt die Aktivität und Gruppen haben sich auch bei immer mehr Marken und Unternehmen zu einem festen Bestandteil ihres Facebook Auftrittes etabliert. Die neuen Features sollten diese Entwicklung nochmals bestärken, aber natürlich auch Facebook für die Ausspielung von Anzeigen in Gruppen in die Karten spielen.

Zur offiziellen Ankündigung

Google+ | Twitter | Facebook |

Facebook Gruppen an die Macht – Verbesserte Statistiken, Mitglieder-Profile & Badges wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2gHUlxm
via IFTTT

Twitter Statistiken 2017: Nutzerzahlen, Wachstum & Periscope

Twitter Logo 2017

Wie steht es um Twitter? Die aktuellen Twitter Statistiken für das dritte Quartal 2017 zeigen eine positivere Entwicklung, große Sprünge macht Twitter aber anscheinend nicht mehr.

Die offiziellen Twitter Nutzerzahlen liegen bei 330 Mio. Menschen, die Twitter mindestens einmal pro Monat nutzen. Im Vergleich zu 2016 ist das ein Plus von 13 Mio. Menschen.

Twitter Statistiken für 2017

Alle Statistiken stammen direkt von Twitter

🐦  330 Mio. aktive Twitter Nutzer pro Monat (weltweit)

Im Oktober 2017 waren es 317 Mio. Nutzer

🐦 261 Mio. aktive Nutzer außerhalb der USA (weltweit)

Im dritten Quartal konnte Twitter seine internationalen Nutzerzahlen um 3 Mio. steigern. Das stellt das größte Quartalswachstum seit Q3 2016 dar.

🐦  Das prozentuale Nutzerwachstum liegt im Jahresvergleich bei 4 %

🐦  Die täglich aktiven Nutzer wachsen jährlich um 14 %

Menschen, die Twitter täglich verwenden, sind für die Zukunft von Twitter entscheidend.

🐦  Fun Fact: Twitter hat seit 2014 sein Wachstum und seine absoluten Nutzerzahlen falsch berechnet

Die Nutzerzahlen aus dem Q2 2017 wurden um 2 % Nutzer reduziert.

🐦  96 Mio. Stunden Livestreaming über Periscope

Auch Twitter setzt auf Livestreaming und hochgerechnet sollte Periscope auf über 400 Mio. Stunden Livestreaming in 2017 kommen.

🐦  9 % aller englischsprachigen Tweets schöpfen das 140 Zeichenlimit komplett aus

Im September 2017 hat Twitter einen Test mit 280 Zeichen gestartet.

🐦  Interaktionen mit Twitter Anzeigen sind in Q3 2017 um 99 % gestiegen

Gleichzeitig sind die Kosten pro Interaktion um 54 % gesunken.

🐦  $ 503 Mio. hat Twitter mit Anzeigen umgesetzt

Dazu kommen 87 % durch die Lizenzierung von Daten

🐦  Über die Hälfte seiner Anzeigenumsätze generiert Twitter in den USA

Das Rekordquartal war Q2 2016 mit einem Umsatz von $ 382 Mio.

🐦 Hashtags gibt es auf Twitter seit Sommer 2007

Am 23. August haben Twitter Hashtags ihr zehnjähriges Jubiläum gefeiert.


Ein Wachstum von 3 Mio. Nutzern je Quartal ist im Vergleich zu Facebook und speziell Instagram wenig. Aber Twitter wächst und persönlich hoffe ich, dass Twitter uns noch lange erhalten bleibt. Panik braucht es nicht, denn mit 330 Mio. Nutzern zählt Twitter nach wie vor zu den größten sozialen Netzwerken der Welt.

Google+ | Twitter | Facebook |

Twitter Statistiken 2017: Nutzerzahlen, Wachstum & Periscope wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2y96QNE
via IFTTT

Mehr Werbekunden führen zu höheren Kosten für Instagram Anzeigen [Infografik]

Instagram konnte seine Werbekunden in 2017 verdoppeln. Vieles deutet darauf hin, dass sich dieser Trend fortsetzen wird. Sowohl interne Instagram-Daten als auch Daten von Social Advertsing Anbietern. Einer dieser Anbieter ist AdPresso. In einer Infografik hat Adpresso zusammengefasst, wie es in 207 um Instagram ADs steht. Wann sind die Instagram CPCs besonders hoch? Welche Zielgruppen haben die höchsten und die niedrigsten CPCs?

Instagram Anzeigen – CPCs auf Instagram steigen

Laut Instagram folgen 80 % der aktiven Konten (hierzu zählen natürlich nicht nur Personen) Unternehmen auf Instagram. Einem Unternehmen folgen und mit den Inhalten von einem Unternehmen zu interagieren sind zwei unterschiedliche Dinge.

Instagram Anzeigen - CPC nach Alter 2017

Das steigende Interesse von Unternehmen und die Verdopplung der Werbekunden, hat natürlich Auswirkungen auf die Klickpreise.

Laut Adpresso ist die Bereitschaft mit Unternehmensinhalten zu interagieren auf Instagram deutlich höher als auf Facebook. Auf Instagram sollen es 2,26 % der aktiven Nutzer sein und auf Facebook lediglich 0,2 %. Das sind sehr grobe Werte. Wenn man sich aber das Engagement ansieht, dann bestätigt sich die Aussage. Facebook Seiten mit größeren Fanzahlen kommen häufig auf weniger Interaktionen als kleinere Instagram Unternehmensprofile.

Alter, Device, Geschlecht, Branche. Es gibt viele Faktoren, die den CPC von Instagram Anzeigen beeinflussen. Fasst man die einzelnen Faktoren zusammen, kommt man zu folgendem Ergebnis.

Instagram Anzeigen - CPC nach Zielgruppen

Alternative Instagram Stories?

Verifizierte und „größere“ Instagram Konten von Unternehmen können in ihren Instagram Stories mit Verlinkungen arbeiten. Das machen sie auch und in den meisten Fällen werden Stories dafür genutzt, um auf Shopseiten zu verlinken.

Instagram Stories - Verlinkungen auf Shops

Stories bekommen viel Aufmerksamkeit spendiert und sind aktuell das wichtigste Thema für Instagram. Mit steigender Nutzung von Stories steigt ebenfalls der Wettbewerb und für Unternehmen wird es darauf ankommen, sich so oft wie möglich weit vorne im Stories Bereich zu platzieren.

Wo wir auch gleich wieder beim Thema Instagram Anzeigen wären. Denn je mehr Unternehmen und Personen Stories nutzen, umso wichtiger werden Instagram Story ADs. Es ist das gleiche Spiel wie immer. Kombiniert gute Inhalte und setzt Anzeigen strategisch ein.

Wenn ihr Kampagnen für Instagram plant, dann berücksichtigt die Entwicklungen der Plattform. Bezogen auf eure Inhalte, auf die Nutzung von Stories, aber auch auf den Anstieg der CPCs von Instagram Anzeigen.

Zur Infografik: Kosten für Instagram Anzeigen 2017

Google+ | Twitter | Facebook |

Mehr Werbekunden führen zu höheren Kosten für Instagram Anzeigen [Infografik] wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2z87JWK
via IFTTT

Instagram Stories: Wie Unternehmen Instagram Stories einsetzen sollten

Neben Facebook hat sich Instagram bei vielen Unternehmen etabliert. So fällt der Einsatz Instagram Stories leichter als ein Neustart auf Snapchat. 15 Mio. Instagram Nutzer gibt es in Deutschland und genauso viele Unternehmen haben ihr Profil in einen Instagram Business-Account umgewandelt.

Viele Unternehmen verfügen bereits über Reichweite und betreiben Marketing auf Instagram. Anders als auf Snapchat muss kein neuer Account und keine neue Reichweite aufgebaut werden. Rein auf die Reichweite bezogen, spricht für Unternehmen viel für Instagram Stories.

Über 250 Mio. Menschen nutzen täglich Instagram Stories. Das heißt sie erstellen entweder eigene Inhalte für Instagram Stories, oder sie konsumieren Inhalte von Freunden, Influencern oder Instagram Stories von Unternehmen.

So nutzen Unternehmen Instagram Stories

Inhalte von Unternehmen? Stories präsentieren sich als ein sehr wirkungsvolles Format für Marken und Unternehmen. Am 02. August 2017 hat das Story-Format seinen ersten Geburtstag gefeiert und die Zahlen sprechen für sich.

Ein Drittel der am meisten angesehenen Stories kommen von Marken und Unternehmen. Somit wird schnell klar, dass man sich als Unternehmen mit Stories befassen muss. So prominent wie das Format in die App integriert ist und so offensiv es von Instagram kommuniziert wird, muss man jetzt die Möglichkeiten ausschöpfen. In den kommenden Monaten wird es nicht einfacher, da der Wettbewerb in Stories deutlich zunehmen wird.

Allein im Juni 2017 haben mehr als 50% der Unternehmen auf Instagram mindestens eine Instagram Story veröffentlicht. Instagram besteht aus dem Instagram Feed…und aus dem Instagram Stories Feed.

Beim Erstellen von Instagram Stories stehen Unternehmen viele Optionen zur Verfügung. Für Instagram haben Stories höchste Priorität und schaut man sich die Updates an, dann gibt es deutlich mehr neue Features für die Erstellung von Instagram Stories als für den Instagram Feed.


Im Juni 2017 haben mehr als 50% der Unternehmen mindestens eine Instagram Story veröffentlicht.
Click To Tweet


Wie lange sollte eine Instagram Story sein?

Experimentieren und ein schnelles Austesten von neuen Funktionen ist prinzipiell immer gut. Allerdings sollten Unternehmen bei Instagram Stories ein paar Punkte beachten. Ein entscheidender Punkt bei Instagram Stories ist die Länge und die Anzahl der Inhalte. Die gleiche Frage stellt sich auch bei Snapchat, Instagram ist aber nochmals ein vollkommen anderes Umfeld.

Instagram Story - Optimale Länge von Stories

Während Snapchat von Gruppennachrichten und den Snapchat Stories lebt, ist der Kern von Instagram nach wie vor der Instagram Feed. Sobald die Instagram App geöffnet wird, müssen die Nutzer eine Entscheidung treffen.


1/3 der am meisten angesehenen Instagram Stories kommen von Marken und Unternehmen.
Click To Tweet


Schaue ich mir erst mal ein paar Instagram Stories an, oder widme ich meine Aufmerksamkeit wie gewohnt den Instagram Feed. Entscheiden sich Nutzer für die Stories ist einerseits die Reihenfolge der angezeigten Stories ausschlaggebend, aber auch die Länge der Story. Eine Analyse von Snapalytics hat gezeigt, dass Snapchat Stories mit 8 Inhalten die besten Ergebnisse erzielen. Sprich die hier sehen sich die meisten Nutzer die Story vom Anfang bis zum Ende an. Eins zu eins ist das sicher nicht auf Instagram übertragbar, aber es ist ein Wert, an dem man sich bei seinen ersten Versuchen gut orientieren kann. Weiterlesen

Große Linkvorschau im Facebook News Feed nur noch mit Instant Articles (iOS)?

Wer Traffic über Facebook generieren möchte, sollte immer seine Linkvorschau im Auge haben und optimieren. Hierbei spielen vor allem die Open Graph Tags eine wichtige Rolle. Seit einigen Tagen zeigt Facebook in seinen mobile Apps (zumindest für iOS) aber für alle Links ein sehr kleines Vorschaubild an. Unabhängig davon, ob das hinterlegte Bild über die richtige Größe verfügt. Für alle Links? Nein. Instant Articles und Facebook Anzeigen mit Ziel Traffic verfügen nach wie vor über eine große Linkvorschau.

Mach Instant Articles oder wir zeigen deine Links nicht mehr prominent im News Feed an

Dass Facebook sein Instant Articles Format pushen möchte, ist nicht verwunderlich. Aber das Facebook alle externen Links deutlich kleiner darstellt als die eigenen, erinnert an die Unterschiede zwischen Facebook Videos und geteilten YouTube Links. Die Performance und das Engagement sind bei Facebook Videos deutlich höher. Werden wir jetzt die gleichen Entwicklungen auch bei geteilten Links sehen, die nicht als Instant Article veröffentlicht wurden?

Facebook News Feed - Sichtbarkeit Link Posts vs Instant Articles  Facebook Link Posts - prominetere Darstellung von Instant Articles

Es sieht so aus. Für alle Publisher und Unternehmen die (aus den unterschiedlichsten Gründen) nicht auf Instant Articles setzen, wird die Sichtbarkeit sinken. Ich kenne keine Zahlen, aber die Darstellung ist schon sehr klein und geht im Vergleich zu allen anderen Inhalten unter.

In dieser Version bekommen geteilte Links am wenigsten Platz im News Feed. Bei den Screenshots wird der Größenunterschied deutlich und das sollte sich auch in den generierten Klicks widerspiegeln.

Gleiche Strategie wie bei nativen Facebook Videos vs. YouTube

Eigentlich überrascht diese Entwicklung nicht. Sie setzt die Strategie von Facebook fort und animiert Publisher und Unternehmen dazu, die Formate auf Facebook zu verwenden, die von Facebook angeboten werden.

Die Ladezeiten eurer Seiten könnt ihr so optimieren, dass ihr auf Instant Articles verzichten könnt. Aber ihr könnt nicht die Darstellung im News Feed optimieren. Zumindest nicht mehr.

Das Signal von Facebook ist klar. Setzt auf native Videos, setzt auf Instant Articles und setzt auf Paid Media für Traffic. Wer das macht, bekommt die optimale Präsentation im News Feed. Wer sich dagegen entscheidet, muss sich an die kleinere Linkvorschau wohl gewöhnen.

Beim Thema Bewegtbild sind die meisten dem Weg von Facebook gefolgt und native Facebook Videos sind die Regel. Ob es bei Links ähnlich ablaufen wird, wage ich noch zu bezweifeln.

In der Android Version werden Links wie gehabt dargestellt. Wie sieht es bei euch aus? Habt ihr auch nur noch die kleine Linkvorschau? Wie denkt ihr über die Entwicklung?

Google+ | Twitter | Facebook |

Große Linkvorschau im Facebook News Feed nur noch mit Instant Articles (iOS)? wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2xhn4Qb
via IFTTT

Mehr als ein Facebook News Feed – die verschiedenen Feeds von Facebook und ist der Explore Feed die Zukunft?

Der News Feed ist das Herzstück von Facebook. Mit dem vollständigen Rollout des Explore Feed (Entdecker-Feed) hat Facebook jetzt seine Anzahl von unterschiedlichen Feeds erweitert. Je nach Nutzung stehen Menschen jetzt auf Facebook gleich mehrere unterschiedliche Feeds zur Verfügung. Die Feeds setzen sich dabei aus Feed Algorithmen zusammen und werden zusätzlich durch die persönlichen Einstellungen angepasst.

Welche News Feed Arten gibt es auf Facebook? Wie unterscheiden sie sich? Wie kann man sie anpassen?

Eigentlich wollten wir nur auf die unterschiedlichen News Feed Versionen in diesem Artikel eingehen. Beim Explore Feed testet Facebook nochmals unterschiedliche Versionen. Viele Unternehmen und Social Media Manager dürften sich über den Test nicht erfreuen, da Facebook hier Seitenbeiträge nur noch im Explore Feed anzeigt. Es entsteht somit keine organische Reichweite.

Verschiedene Tests und verschiedene Ansichten. Facebook ist in den letzten Jahren immer komplexer geworden.

Facebook Explore Feed / Entdecker-Feed

Facebook Entdecker-Feed - Ende der organischen Reicheweite

Engagement in den unterschiedlichsten Formen ist der entscheidende Faktor im Entdecker-Feed. Engagement in Kombination mit Interessen. Wenn ihr den Entdecker-Feed öffnet, werdet ihr viele thematisch verwandte Inhalte vorfinden, die auf euren Interessen und aktuellen Interaktionen mit anderen Facebook Seiten basieren. Ändern sich eure Interaktionen, wird sich auch der Facebook Entdecker-Feed ändern. Wie bei allen Feeds gilt, jede Person hat einen individuellen Feed. Ähneln sich die Interessen, dann sehen auch die Inhalte ähnlicher aus. Identisch werden sie aber nie sein.

Facebook Explore Feed - Facebook Entdecker-Feed mit ausgewählten Seitenbeiträgen

Ich habe den Entdecker-Feed schon einige male genutzt und würde ihm in seiner jetzigen Form einen anderen Namen geben: der „bored at work“ Feed. Entdecken hat für mich mit etwas Neuem zu tun. Der Explore Feed zeigt aber primär thematisch verwandte Inhalte an, die ihr von anderen Seiten auch in den Top Meldungen angezeigt bekommt.

Für einige Inhalte spielt Aktualität eine untergeordnete Rolle. Aber ob man im „Entdecker-Feed“ Beiträge anzeigen muss, die fast sechs Monate alt sind, wage ich doch zu bezweifeln. Es ist mehr Zeitvertreib als Entdecken. Die Idee eines solchen Feeds finde ich durchaus spannend, aber dann sollte es auch darum gehen, dass neue Inhalte entdeckt werden.

Keine organische Reichweite mehr im News Feed?

Vielleicht hat Facebook mit dem Explore Feed aber noch viel mehr vor. Beziehungsweise, leutet der Explore Feed das Ende der organischen Reichweite im News Feed ein? In einem weiteren Test in der Slowakei, Sri Lanka, Bolivien, Serbien, Guatemalua und Kambodscha werden Seitenbeiträge ausschließlich im Explore Feed angezeigt. Der News Feed enthält keine Seitenbeiträge mehr und organische Reichweite kann dementsprechend nur im Entdecker-Feed erzielt werden.

http://ift.tt/1nWd04MView story at Medium.com

Was ist aber, wenn der Feed einfach viel seltener genutzt wird? Das wäre nicht verwunderlich, da Inhalte von Freunden in der Regel auf ein höheres Interesse stoßen als Seitenbeiträge. So sind die Interaktionen bei Seitenbeiträgen in der Slowakei um den Faktor 4 gesunken. Zumindest bei 60 großen Medienseiten.

Bleibt es bei dem Test? Oder ist es ein Vorbote für andere Länder ist? Wenn sich Facebook hierfür entscheiden würde, hätte dies große Auswirkungen auf die Art und Weise wie viele Marken, Unternehmen und Publisher auf Facebook aktiv sind. Das Prinzip der Redaktionspläne könnte sich ändern, der Einsatz von Media könnte sich ändern, die Bedeutung von Gruppen und Personenmarken könnte weiter steigern.

News Feed Top-Meldungen

Die meisten Menschen werden auf Facebook den News Feed mit der Sortierreihenfolge Top Meldungen verwenden. Top Meldungen steht dabei für die je nach Person ausgewählten relevantesten Inhalte. Anpassungen am News Feed Algorithmus und die dazugehörige Kritik beziehen sich in der Regel auf den Top Meldungen News Feed. Hier entsteht die organische Reichweite und hier entsteht das meiste Engagement mit Facebook Anzeigen.

Persönlich ist der Top-Meldungen News Feed mein Favorit, da der Facebook Algorithmus oftmals besser ist als sein Ruf. Ihr werdet das merken, wenn ihr auf die zweitverbreiteste News Feed Ansicht wechselt. Die neuesten Meldungen.

News Feed Neueste Meldungen

Die News Feed Ansicht „Neueste Meldungen“ platziert aktuelle Inhalte mit einer höheren Gewichtung. Das bedeutet aber nicht, dass neue Meldungen mit allen Meldungen gleichzusetzen sind. Auch in dieser Ansicht greift der News Feed Algorithmus. Ihr werden anderen Inhalte sehen, aber ihr werdet nicht alle Inhalten von Freunden und abonnierten Seiten sehen. Die Sortierung ist eine andere, sie setzt den News Feed Algorithmus aber nicht außer kraft. Wie in den Top-Meldungen spielt Facebook natürlich auch in den neusten Meldungen Anzeigen aus.

Es ist immer Geschmacksache, aber die ausgespielten Inhalte in dieser Ansicht können mit der Qualität der Top-Meldungen mithalten. Zwar sieht man Beiträge, die nicht durch unterschiedliche Engagement Taktiken gepusht werden, aber man sieht auch Inhalte, auf die man gerne im Feed verzichten könnte. Das ist in beiden Ansichten der Fall, bei den neuesten Meldungen tritt das Gefühl aber deutlich öfter auf.

Seiten-Feed

Der Seiten-Feed ist kann auch als Social Media / Community Manager Feed bezeichnet werden. Hier erscheinen nur Inhalte von Facebook Seiten. Wenn eine Facebook Seite beispielsweise viele Inhalte veröffentlicht, dann wird im News Feed nur eine bestimmte Anzahl ausgespielt. Im Seiten-Feed ist die Anzahl deutlich höher und so können 5-6 Beiträge von einer Seite nacheinander angezeigt werden.

Wie bei allen Feeds gilt auch im Seiten-Feed, es werden nicht alle Beiträge von allen Seiten angezeigt. Auch nicht im Seiten-Feed.

Facebook News Feed Varianten - Seitenfeed

Die Motivation diesen Feed aufzurufen sollte bei Nutzern relativ niedrig sein. Nicht nur, weil er weit unten im Menü präsentiert ist, sondern auch weil die Mischung der Inhalte fehlt. Hinzu kommt, dass der Seiten-Feed nur am Desktop aufrufbar ist. Damit sollte das Thema dann gegessen sein.

Freundeslisten / Interessenlisten Feed

Interessenlisten haben sich auf Facebook nie durchgesetzt. Sie funktionieren aber noch. Freundeslisten hingegen werden oft für eine Verfeinerung der Sichtbarkeit von Inhalten verwendet. Ihr könnt die Listen über das Facebook Menü aufrufen. Alte Listen, zu denen ihr Seiten hinzugefügt habt, funktionieren noch. Es ist aber nicht mehr möglich neue Interessenlisten mit Facebook zu erstellen.

Fazit ein News Feed und unzählige Varianten

Nicht nur dir unterschiedlichen Versionen beeinflussen den News Feed. Menschen passen ihre Feeds an, Anzeigentargeting bestimmt den News Feed und regelmäßige Tests von Facebook sorgen für zusätzliche Unterschiede.

Die Top-Meldungen werden mit großer Wahrscheinlichkeit die meistbenutzte Ansicht bleiben. Sollte Facebook sich wirklich dafür entscheiden, Seitenbeiträge in den Entdecker-Feed zu packen, dann könnte das in der Tat der nächste große Schlag gegen Unternehmen und Publisher sein, die primär auf organische Reichweite und organische Interaktionen setzen.

Google+ | Twitter | Facebook |

Mehr als ein Facebook News Feed – die verschiedenen Feeds von Facebook und ist der Explore Feed die Zukunft? wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2z1eWrR
via IFTTT

Mehr Engagement & Community-Bindung: Das verspricht die Influencer Kryptowährung von indaHash + Interview mit CEO Barbara Soltysinska

Was haben Kryptowährungen mit Influencer Marketing zu tun? Was steckt dahinter und warum geht es vielleicht  um mehr, als zwei Trendthemen miteinander zu kombinieren?

Bildquelle Flickr: Fotograf nicolicreer „coins“ (CC BY 2.0)

Wer profitiert beim Influencer Marketing von einer Kryptowährung?

Die Influencer Plattform indaHash hat letzte Woche ihre eigene Kryptowährung angekündigt und in der Branche durchaus für Aufsehen gesorgt. Ich fand den Ansatz spannend, konnte mit aber nicht direkt eine Meinung dazu bilden. Wer profitiert von der Kryptowährung? Indahash, Unternehmen, die Influencer, oder vielleicht sogar die Follower?

Barbara Soltysinska ist CEO von indahash und hat uns ein paar Fragen zu den indahash coins beantwortet.

INREACH - Influencer Marketing Konferenz Berlin 2017

In der Ankündigung tauchten verschiedene Ideen, Möglichkeiten und Ansätze auf, die für alle Beteiligten Einfluss haben könnten. Nicht nur können Influencer eigene personalisierte Coins erstellen, auch Follower von Influencern können durch ihr Engagement von der Kryptowährung profitieren und sich beispielsweise Merchandise sichern.

Interview mit Barbara Soltysinska von indaHash


Pay with fame: „What is influencer fame for you and how will this effect the new indaHash coins?“

For us, we believe that if you have an engaged audience, you have influence, which makes you an influencer. We work with micro and mid-tier influencers because they have the highest engagement rates and their content is more authentic compared to the big celebrity influencers. With our Pay-With-Fame feature influencers will have the possibility of exchanging their earned indaHash Coins for a variety of different offers from brands. For example, influencers will receive early access to limited edition products, as well as events and exclusive workshops.


If you have an engaged audience, you have influence, which makes you an influencer.
Click To Tweet


The new feature will change the way brands work with influencers by allowing influencers to receive exclusive discounts on products and services they wouldn’t normally receive. Brands will also benefit from this feature by receiving authentic reviews from desirable trendsetters.

Product reviews & service reviews: „Could you give some examples of those reviews and have you tested indaHash coin with this cases?“

We have not tested indaHash Coin as we will enable this feature in our app in 2018. Our Pre-ICO starts on Nov 8th, so that’s when things will start to kick off.

„How do you calculate the indaHash score and will the usage of indaHash coins have an impact?“ (Higher score for influencers who use the coins)

Yes, the amount of indaHash Coins to pay drops with the rise of indaHash Score. The more qualitative influencer with the community involved, the less indaHash Coins has to be spent in exchange with the brand, and consequently, the larger discount the influencer gets. For example, a gamer can get a significant discount on a game and not have to contact the company directly, but only through the ecommerce widget in an automated way.

indaHash Score is built on the basis of the activity and the dynamics of changes of the owners of various influencer tokens in the individual reach and subject categories. The score is determined directly from the algorithm that values rates for branded posts and present the actual opinion-forming power of each influencer.

Own coins for Influencers: „Why should influencers create their own coins and are own coins available for all influencers? Do they make sense for all influencers?“ (or only for influencers with a huge follower numbers)

When you’re an influencer, your audience engagement is everything. The more engaged you are, the more brands will want to work with you. Engagement is more important than the number of followers you have in most cases. And up until now, influencers were very limited in possibilities for rewarding their loyal followers.


When you’re an influencer, your audience engagement is everything.
Click To Tweet


So, for influencers that want to increase their engagement and reach more of their followers in a more personal way, creating their own tokens makes sense for them. To issue tokens, influencers have to have a certain number of indaHash Coins through their activity on the app or a purchase. A certain group of the most valuable indaHash influencers will receive the required amount of indaHash Coins which they can only spend on creating their own cryptocurrency.

Influencers can reward followers with coins: How can influencers support their own followers and how will this engagement be valuable? How can interactions only for coins be reduced?“

When influencers create their own tokens, they can use them to increase their audience engagement by rewards and gamification with their followers. Followers can use collected tokens and exchange them for exclusive actions set by the influencer for their community. For example, customized prizes personalized by the influencer, one on one meetings and other social activities.

Influencer Marketing trifft auf Kryptowährung - indaHash Coins

Taking into consideration that many influencers have tens of thousands of followers, managing these relationships is significantly hindered and requires dedicated solutions. There has been no commonly used tool available on the market that would simplify the the creation of loyalty among audience and enable is regular, not ad hoc rewarding. In this case, followers have many benefits such as the ability to build personal relationships with influencers, receive valuable goods and be a part of the influencer ecosystem through technology.

Danke für das Interview Barbara!


Die Einstellung von indaHash zum Thema Follower, Reichweite und Engagement gefällt mir gut. Ob jetzt kleinere Influencer wirklich authentischere Inhalte erstellen als Social Media Stars, ist sicher von Fall zu Fall abhängig.

Mehr Engagement durch eigene Influencer Coins

Der Gamification Ansatz könnte sich für viele Influencer bezahlt machen und die Interaktionen nochmals steigern. Bei solchen Mechaniken muss man aber auch immer aufpassen. Denn wenn nur noch mit Inhalten interagiert wird, damit man sich die nächste „Prämie“ sichern kann, dann mag der Inhalt authentisch sein, dass Engagement jedoch nicht.

indaHash bringt mit seiner eigenen Kryptowährung definitiv frischen Wind in die Landschaft der Influencer Plattformen. Natürlich geht es auch um die Bezahlung für indasHash, aber die mit den Coins verknüpften Mechaniken, Möglichkeiten für Influencer und der Gamificationansatz bieten für alle Beteiligten Vorteile. Wie groß sie wirklich sind, werden wir dann in 2018 sehen, wenn die indaHash Coins offiziell starten und alle Features genutzt werden können.

Google+ | Twitter | Facebook |

Mehr Engagement & Community-Bindung: Das verspricht die Influencer Kryptowährung von indaHash + Interview mit CEO Barbara Soltysinska wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2gSDSH0
via IFTTT

Facebook Screen Sharing mit Facebook Live

Facebook Live erhält zusätzliche Funktionen. Mit Facebook Screen Sharing könnt ihr jetzt euren Bildschirm, einzelne Browser Tabs und Anwendungen direkt auf Facebook Live teilen.

Damit geht Facebook mit seinem Live Produkt nochmals in eine andere Richtung und bietet eine Lösung an, die speziell für den berufliche Kommunikation interessant sein könnte.

Facebook Screen Sharing mit Facebook Live

So startet ihr Facebook Screen Sharing

Das Feature wurde ohne große Ankündigungen in Facebook Live integriert und ihr könnt es ab sofort nutzen.

Ruft ihr im Publisher Facebook Live auf, habt ihr jetzt eine neue Option. Mit Share Screen startet ihr das Feature und bei der ersten Nutzung müsst ihr euch noch die nötige Browser Extension installieren. So wie es im Moment aussieht, funktioniert Facebook Screen Sharing nur mit der aktuellen Version von Google Chrome.

Nach dem ihr die Chrome Extension installiert habt, könnt ihr auch schon direkt auswählen, welchen Bildschirminhalt ihr auf Facebook Live übertragen möchtet. Zur Auswahl stehen:

– der ganze Bildschirm
– einzelne Chrome-Tabs
– einzelne Anwendungsfenster

Der Vorteil an Facebook Screen Share ist, dass er mit Facebook Live und somit natürlich auch mit Facebook verknüpft ist. Ihr könnt also wie gewohnt die Sichtbarkeit des Livestreams einstellen, Orte markieren, oder eine kurze Beschreibung zum Livestream mit angeben.

Allerdings ist jetzt auch noch einfacher Inhalte als Facebook Livestream zu veröffentlichen, die mit einem Liveformat nichts zu tun haben. Im Tab oder im Anwendungsfenster könnt ihr abspielen was ihr möchtet und ich hoffe, dass Facebook seinen Algorithmus darauf vorbereitet hat und statische Livestreams mit der niedrigsten organischen Reichweite abstraft. Das dürften sie schaffen. 🙂

Ansonsten ist die Funktion durchaus nützlich. Ihr könnt Webinare direkt auf Facebook Live veröffentlichen, in kleineren Gruppen an Projekten arbeiten, oder euren Fans neue Informationen rund um euer Unternehmen und eure Produkte präsentieren.

Facebook Screen Share funktioniert für private Profile und auch für Facebook Seiten. Probiert es doch einfach mal aus.

via 

Google+ | Twitter | Facebook |

Facebook Screen Sharing mit Facebook Live wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2ys0rMR
via IFTTT

Facebook 3D Posts: Den News Feed gibt es bald auch in 3D.

via GIPHY

Geht es um Virtual Reality und Oculus Rift, spricht Facebook immer von „immersive experiences“. Für Facebook bedeutet dies eine Massentauglichkeit von Virtual Reality und  die Weiterentwicklung von Facebook Spaces. Es geht aber auch um eine Integration von neuen Technologien in bestehende Technologien. Der News Feed ist der Kern von Facebook. Mit Facebook 3D Posts sollen 3D Objekte auch im New Feed für ein noch interaktives Erlebnis sorgen.

Facebook 3D Posts

Facebook 3D Posts wurden auf der Oculus 4 Connect präsentiert und erste Anwendungsbeispiele zeigen, in welche Richtung sich der News Feed der Zukunft entwickeln könnte.

Facebook 3D Posts

So wie Virtual Reality auch in 2017 noch am Anfang steht, sehen für mich auch Facebook 3D Posts aus. Objekte können bewegt werden und es gibt auch kleine interaktive Spielereien mit Inhalten. So wurde auf der Oculus Connect 4 ein Beispiel von einem Facebook 3D Post gezeigt, bei dem man die Tür eines Autos öffnen und schließen kann.

Facebook 3D Posts können direkt in Spaces erstellt werden, aber es stehen bereits weitere Optionen in der Pipeline. Facebook/Oculus plant die Bereitstellung einer API, mit der 3D Posts beispielsweise aus nativen Apps heraus geteilt werden können.

3D Posts mit Spaces und Oculus Medium

Die neuen 3D Posts funktionieren ab sofort. So können beispielsweise alle mit Oculus Medium erstellten Modelle als Facebook 3D Post geteilt werden.

Für Facebook war 2017 ein wichtiges Jahr bei der Entwicklung und Verbesserung von VR Inhalten. Aktuell spielt der Facebook News Feed und Social Sharing aber noch eine kleine Rolle. Die Aufmerksamkeit für Facebook 3D Posts könnte aber schnell zunehmen. Vor allem auf der Seite von Marken und Unternehmen, die es wahrscheinlich kaum abwarten können, die eigenen Produkte als 3D Post zu veröffentlichen.

3D Posts sind aber nur ein Bestandteil und bestimmt nicht die größte Baustelle. Das merkt man auch an der Zeit, die das Thema auf der Oculus Connect 4 bekommen hat. Viel entscheidender wird für Facebook sein noch mehr Entwickler für sich zu gewinnen (was sie schaffen werden) und vor allem der Vertrieb von Oculus Rift Headsets und der ab 2018 verfügbaren Oculus Go.

Dennoch zeigen die 3D Posts, in welche Richtung sich der News Feed entwickeln könnte und wie das Thema interaktive Inhalte auf die nächste Stufe gehoben werden könnte.

http://ift.tt/2ifeaA7

Google+ | Twitter | Facebook |

Facebook 3D Posts: Den News Feed gibt es bald auch in 3D. wurde zuerst von Jan Firsching auf Futurebiz.de veröffentlicht. Futurebiz.de.

from Futurebiz.de http://ift.tt/2gdr7WP
via IFTTT